Kopfbild

AfA Region Stuttgart

Metaller setzen sich durch

Pressemitteilungen

„Mit der Vereinbarung ‚Sindelfingen 2020’ ist es dem Betriebsrat, der IG Metall und der Belegschaft gelungen, die Arbeitsplätze bis 2020 zu sichern“, erklärt Uwe Meinhardt, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart. „Wir haben uns als Arbeitnehmervertreter erfolgreich durchgesetzt.“

Die Entscheidung die C-Klasse zu verlagern sei zwar, aus Sicht der
IG Metall, eine Fehlentscheidung, doch die Zusage, dass Sindelfingen Produktionsstandort der Mercedes-Benz Oberklasse bleibe, trage zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze bei. „Die Daimler-Beschäftigten haben in den vergangenen zehn Tagen eine Welle der Solidarität ausgelöst, die über die Grenzen Stuttgarts und Sindelfingens hinausging“,
würdigt Meinhardt die Belegschaft. Das zeige allein die Anzahl der
Solidaritätsschreiben, die man aus der ganzen Republik und aus der Region erhalten habe.

„Ohne den Einsatz und den Druck der Belegschaft wäre dieses Verhandlungsergebnis nicht zustande gekommen. Es gilt unser viel zitierter Spruch, ‚Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren’ – die Metaller haben gewonnen.“ Die Vereinbarung „Sindelfingen 2020“ sichert die Beschäftigung am Daimler-Standort

Sindelfingen für rund 37.000 Beschäftigte. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen. Die Vereinbarung schreibt fest, dass Sindelfingen Produktionsstandort der Mercedes-Benz Oberklasse ist. Außerdem ist die Schaffung von mindestens 2.700 neuen Arbeitsplätzen in Sindelfingen durch konkret beschriebene zusätzliche Produkte und Aufgaben geregelt.

 

Homepage AfA Böblingen

 

Counter

Besucher:367471
Heute:154
Online:1