Kopfbild

AfA Region Stuttgart

Leserbrief zu "Brauchen Zeitarbeiter den Mindestlohn"

Presse im Wahlkreis

Leserbrief Walter Wedel 20101218

Ein anderes Gesamtbild

zu: "Brauchen Zeitarbeiter ,den Mindestlohn?"
(SZ/BZ vom 10. Dezember)

Auf einer halben Seite stellt die SZ/BZ das Für und Wider eines branchenbezogenen Mindestlohns dar. Dafür wurde sauber recherchiert. Das lässt sich an Details wie den tariflichen Stundensätzen ablesen.

Dennoch macht mich der Artikel ärgerlich, da einige Details nicht genannt wurden, die ein anderes Gesamtbild ergeben: Dass die Tarifverträge
der DGB-Gewerkschaften mit (zwei von drei) Arbeitgeberverbänden der
Zeitarbeitsbranche solch unverschämt niedrige Stundensätze für ausgelernte und erfahrene Fachkräfte festschreiben, lag daran, dass die Arbeitgeberverbände offen drohten, ansonsten Tarifverträge mit der Zeitarbeits-Gewerkschaft CGZP des CGB abzuschließen, die als Köder noch niedrigere Stundensätze angeboten hatten.

Meiner Erfahrung nach erhalten Leiharbeitnehmer für dieselbe Arbeit in Betrieben bis zu 40 Prozent weniger Stundenlohn als ihre fest angestellten Kollegen. Ein grober Verstoß gegen das Prinzip der christlichen
Soziallehre wie die Gewerkschaftsforderung "gleicher Lohn für gleiche Arbeit".

Zudem ist nach Wie vor bedeutsam, ob gleiche Bezahlung oder gleiche Behandlung vereinbart wird: Festangestellte der Kernbelegschaft verfügen über eine ganze Reihe von Vergütungsbestandteilen, die über den
reinen Lohn hinaus gehen. Zu nennen sind die betriebliche Alterssicherung oder Mitarbeiterkaufprogramme bis hin zu vergünstigtem Kantinenessen oder kostenlosen Parkplätzen.

Die politische Forderung muss also auf konsequente Gleichbehandlung am Arbeitsplatz lauten. Übrigens: Warum gibt es keine wirksamen betrieblichen Alterssicherungsprogramme für Leiharbeiter?

Dass der Anteil der Zeitarbeiter in der Metall-und Elektrobranche nur bei sechs Prozent lag, hängt mit den in dieser Industrie gewachsenen Belegschaftsstrukturen und deren Altersschnitt zusammen. Schaut man
lediglich auf die unter 30 Jahre alten Beschäftigten, würde sich ein ganz anderes Bild ergeben: Dort sind Festanstellungen "erster Klasse" mittlerweile in der Minderheit; die meisten unter 3O-Jährigen sind
froh, wenn sie bei der Firma einen Zeitvertrag erhalten. Alle Anderen sollen in die Leiharbeit und fahren "dritter Klasse". Damit ist klar: Eine Trendwende weg von Stammbelegschaften hin zu' Arbeitsnomaden.

Diese Auffassung wird noch bekräftigt, wenn man die kaum veröffentlichten Zahlen zur durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit
bei Leiharbeitsfirmen kennt: In guten Firmen liegt er bei unter zwei Jahren,
bei schlechten deutlich darunter.

All das ergibt leider ein anderes Bild über diese Form von Erwerbs-Arbeit.

Walter Wedl, Böblingen, katholischer Betriebsseelsorger

 

Homepage AfA Böblingen

 

Counter

Besucher:367470
Heute:24
Online:2
 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.12.2021, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Digitale Kreismitgliederversammlung zum Koalitionsvertrag im Kreisverband Böblingen
  Wir (SPD Kreisverband Böblingen)  diskutieren mit unseren Mitgliedern über den Koalitionsvertrag …

Alle Termine

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

02.12.2021, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Digitale Kreismitgliederversammlung zum Koalitionsvertrag im Kreisverband Böblingen
  Wir (SPD Kreisverband Böblingen)  diskutieren mit unseren Mitgliedern über den Koalitionsvertrag …

Alle Termine